125 Jahre Freiwillige Feuerwehr Eddelak

Die Freiwillige Feuerwehr Eddelak besteht seit nun mehr 125 Jahren. Wir möchten Sie recht herzlich einladen an unseren Feierlichkeiten Teilzuhaben. Im Folgenden finden Sie unser Festprogramm, eine umfassende Festschrift zum herunterladen, sowie ein Veranstaltungstagebuch das sie über alles in Wort und Bild informieren wird falls Sie nicht selber teilnehmen können.

Programm

Mittwoch, 24.05.2006
14:00 Uhr Umzug der Grundschule Eddelak
15:00 – 18:00 Uhr Vogelschießen der Grundschule Eddelak
ab 21:00 Uhr Oldie- Nacht mit “The Paddocks”
Donnerstag, 25.05.2006
10:00 Uhr Feuerwehr-Gottesdienst zum Florianstag
11:00 Uhr Frühschoppen mit Blasorchester Neufeld-Marne
ab 11:30 Uhr Für das leibliche Wohl ist gesorgt
15:00 Uhr Vatertagsveranstaltung mit Musik, Kaffee und Kuchen
Freitag, 26.05.2006
ab 21:00 Uhr Disco
Samstag, 27.05.2006
ab 09:30 Uhr Tag der offenen Tür
bis 12:00 Uhr Wettkampf der aktiven Feuerwehren aus dem Amt gegen die Jugendfeuerwehr
12:00 Uhr offizielle Einweihung des Dachbodens
14:00 Uhr Festumzug
15:00 – 17:00 Uhr Festakt im Zelt
ab 20:00 Uhr Öffentlicher Festball mit “Silver Rain”
Sonntag, 28.05.2006
09:30 Uhr Gottesdienst
10:30 Uhr Frühschoppen mit Chanty Chor
14:30 – 18:00 Uhr Sängerfest Liedertafel Eddelak
18:00 Uhr Ausklang

Festschrift

Hier finden Sie die Festschrift zum 125jährigen Bestehen der Wehr. Zum Betrachten benötigen Sie den Acrobat Reader.
Festschrift [1,08mb]

Veranstaltungstagebuch

27.02.2006
Für all Diejenigen, die nicht am Geschehen teilhaben können, schließlich lässt sich das Niemand freiwillig entgehen, wird an dieser Stelle über die tagesaktuellen Geschehnisse berichtet werden.
Wer also nicht jetzt schon täglich hier vorbeischaut, sollte sich dies bis spätestens zur 125 Jahrfeier angewöhnen. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen.
14.05.2006
Der Countdown läuft. In 10 Tagen ist es soweit. Unsere Wehr feiert ihr 125 jähriges Bestehen. Dazu möchten wir Sie / Euch nochmals herzlich einladen.
In die Festwoche starten wollen wir am Mittwoch mit einer Oldie- Nacht. Für das Musikalische sind an diesem Abend “The Paddocks” verantwortlich. Das weiter Programm findet sich unter Programm.

16.05.2006

Das Geruest steht
Das Gerüst steht

Der Countdown läuft. Es sind noch 8 Tage.
An diesen Tagen soll der Besucher durch ein Schild begrüßt werden. Das Gerüst für dieses Schild (Foto folgt) steht seit gestern.

20.05.2006

Der Herr des Schildes
Henning Stintmann beim Aufbau

Das Fest rückt merklich näher. Das Gerätehaus wird nochmal von Oben bis Unten auf Hochglanz poliert und an der Strasse wird das Gerüst mit Festschild bestückt.
In den letzten Tagen und Wochen hat sich Henning Stintmann (oberes Foto, Vorne) hiermit allergrößte Mühe gegeben, dafür auch hier nochmal ein herzliches Dankeschön.
Eingerahmt von einem gewaltigen Kranz weist es nun den Besuchern den Weg zum Feuerwehrgerätehaus. Für den Kranz, die äußerst tatkräftige Unterstützung in und um das Gerätehaus, das Fest an sich und natürlich auch für die moralische Unterstützung auch schon einmal vielen Dank an unsere Feuerwehrfrauen.

Schild fertig
Leider nicht mehr rechtzeitig für die Festzeitschrift kam heute noch ein Grußwort des Schleswig- Holsteinischen Ministerpräsidenten Peter Harry Carstensen. Dies soll aber natürlich nicht vorenthalten werden und wird so nun an dieser Stelle veröffentlicht:

Grußworte des Ministerpräsidenten

Die Freiwillige Feuerwehr Eddelak wird 125 Jahre alt. Zu diesem Jubiläum gratuliere ich im Namen der Landesregierung Schleswig-Holstein und danke den Mitgliedern der Wehr für ihren Einsatz zum Wohl ihrer Mitbürger.Die Frauen und Männer in den Freiwilligen Feuerwehren leisten Beeindruckendes: Zu jeder Tages- und Nachtzeit sind sie bereit, für ihren Nächsten einzustehen. Sie löschen Brände, retten Menschen bei Verkehrsunfällen, bergen Hab und Gut und helfen in vielen Notlagen. Sie sind bereit, auch wenn sie nachts zum Einsatz gerufen werden.

Trotz der vielen Anstrengungen, die sich mit ihrer Aufgabe verbinden, sind die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren ehrenamtlich tätig. Ihr Antrieb ist die Verantwortung gegenüber der Gemeinschaft. Das ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich. Die Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner in Eddelak wie im gesamten Land sind damit ein großes Vorbild für uns alle.

Für 125 Jahre Dienst am Nächsten spreche ich den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Eddelak meinen Dank aus. Mögen Ihre aktiven Frauen und Männer in Zukunft immer heil und gesund von ihren Einsätzen und Übungen zurückkehren!

Peter Harry Carstensen Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein

23.05.2006

Aufbauarbeiten

Nun trennt uns nur noch ein Tag von unserer Festwoche. Morgen gehts los. Zur Zeit stehen noch LKW und Anhänger auf dem Platz hinter dem Feuerwehrgerätehaus. Ein paar Stunden weiter und es soll sich an dieser Stelle unser großes Festzelt befinden.
Auch wenn wir uns derzeit mit Petrus noch nicht ganz grün sind, so ist zumindest dafür gesorgt, dass jedermann trocken und sauberen Fußes zum Zelt findet.
An dieser Stelle also nochmals eine herzliche Einladung an alle. Los gehts morgen mit dem Umzug der Grundschule und abends mit der Oldie- Nacht und “The Paddocks”.

Zelt von Innen
Das Zelt von Innen

18.15 Uhr, Nachtrag: Nur wenige Stunden später bietet sich dem Betrachter ein ganz anderes Bild. Das Zelt steht, Sitzgelegenheiten und Tresen sind ebenfalls schon im Zelt aufgebaut. Und auch vor dem Zelt wird nicht halt gemacht. Für das leibliche Wohl ist gesorgt, hier stehen Verköstigungsstände bereit. Ebenfalls mit dabei ist ein Kinderkarusell.

24.05.2006 – Tag 1

Der Umzug
Der Umzug

Nun geht es endlich los. Mit dem Umzug der Grundschule Eddelak zum Kindervogelschießen beginnt auch das Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr.
Der musikalisch begleitete Umzug durch die Gemeinde wurde von uns begleitet und in Zusammenarbeit mir der Polizei die Sicherung der Strassen übernommen. Beginnend bei Suhrs Hotel, in dem sonst immer die anschließende Feier stattgefunden hat, ging es vorbei an der Eddelaker Mühle, Um de Möhl und schließlich entlang der Bahnhofstrasse zum Feuerwehrgerätehaus. Dort findet zu diesem Zeitpunkt noch die Feier statt. Und schon jetzt könnte die Stimmung kaum besser sein. Es lohnt sich also in jedem Fall in den nächsten Tage vorbeizuschauen.

super Stimmung
Die Stimmung im Zelt ist gut

20.30 Uhr Nachtrag: Das Kinderfest samt Umzug ist nun wunderbar über die Bühne gegangen, wir danken dem DJ für den wunderschönen Nachmittag, man wollte mal wieder so richtig gerne Kind sein. Das Zelt ist also geräumt und es ist alles bereit für die Oldie- Nacht.
Weil es doch inzwischen schon mehr Fotos geworden sind, und ja bekanntlich ein Bild mehr sagt als 1000 Wort, gibt es für die 125 Jahrfeier auch eine Bildergalerie. Wer es aus irgendwelchen Gründen nicht schafft vorbeizuschauen, kann das Fest in der Bildergalerie auch optisch verfolgen.

02.27 Uhr Nachtrag: Für 21.00 Uhr war die Eröffnung der Oldie-Night angesetzt und es regnete in Strömen, zumindest in engen Intervallen stärker. Ein einen erfolgreichen Abend war zu dieser Zeit nicht einmal zu denken. Auch um 22.00 Uhr schien keine Entspannung in Sicht. Trotz des schlechten Wetters konnte man sich aber spätestens um 23.00 Uhr nicht mehr über mangelnde Beteiligung zu begklagen. Aber dieser Uhrzeit wurde auch das Wetter besser, d.h. es hörte zu mindest auf zu regnen. Das Fest ist jetzt noch in vollem Gange und wird von einer wunderebaren sternenklaren Nacht begleitet. Also dennoch ein rundum erfolgreicher Abend.

25.05.2006 – Tag 2

Parkplatz

Die letzte Nacht war nicht sehr lang und wieder werden keine Kosten und Mühen gescheut es den Besuchern wieder so angenehm wie möglich zu machen. Gerätehaus und Parkplatz sind wieder hergerichtet und am Mittag wird schon gekocht. Nacherher wird es einen Feuerwehrgottesdienst geben. Ab 11.00 Uhr begeleitet die Neufelder Blaskapelle das Frühshoppen. Zu Mittag kann sich bei der Brunsbüttler Feldküche eingefunden werden, seit kurz vor sechs wird hier bereits die Erbensensuppe vorbereitet. Am 15.00 Uhr gibt es Kaffee und Kuchen bei Musik.

Gottesdienst
Eggert Schoof bekommt Glückwünsche überreicht

Nachtrag 14.24 Uhr: Zu um 10.00 Uhr hatten wir zum Zeltgottesdienst geladen. Zusammen mit den Feuerwehrkameraden aus den Wehren Averlak und St. Michaelisdonn waren insgeamt 207 Interessierte der Einladung gefolgt und somit der Gottesdienst doch gut besucht. Begleitet von einer kleineren Abordnung der Neufelder Blaskapelle, die gesamte Kapelle sollte erst nach dem Gottesdienst spielen, hob Pastor Rainer Petrowski die Arbeit der Feuerwehr als Dienste am Nächsten hervor. Zum Thema “Durch Himmel und Hölle gehen” berichteten drei Feuerwehrkameraden, einer aus jeder Amtswehr, von seinen persönlichen Erlebnisse im Bereich der Feuerwehr.
Wer sich nach dem Gottesdienst nach auf den Stühlen halten konnte der kam in den Genuß der angesprochenen Blaskapelle und einer frischen Portion Erbsensuppe, die wenig später nun endlich fertig war. Weitere Bilder gibt es natürlich in der Bildergalerie.

Feldküche
Erbsensuppe von der Brunsbüttler Feldküche
26.05.2006 – Tag 3
Neuer Tag, neues Glück. Und Glück haben wir – zumindest bis jetzt – den noch hat es nicht wirklich geregnet. Das hat über den letzten Tag zumindest dafür gesorgt, dass der Parkplatz trocken ist und wieder problemlos befahren werden kann. Also der Anreise zur heutigen Disco steht nichts mehr im Wege.Nachtrag 04.01 Uhr: Auch wenn der Nachmittag wider Erwarten trocken geblieben ist fing es natürlich pünklich um 20.00 Uhr wieder an zu regnen. Das hat letztendlich doch wenig Leute davon abgehalten zu kommen. Man konnte eigentlich ganz zufrieden sein, die Stimmung war gut. Bilder finden sich natürlich wieder in der Bildergalerie.
Am Abend schaffte es dann auch noch ein Delegation aus Melle, unserer Partnerjugendfeuerwehr, uns zu besuchen und auch bis Sonntag zu bleiben.
In wenigen Stunden geht es dann weiter. Wir laden recht herzlich zum Tag der offenen Tür ein. Am Vormittag findet der Wettkamp der Jugendfeuerwehr gegen die aktiven Feuerwehren des Amtes statt und am Nachmittag dann der offzielle Festakt zum 125 jährigen Bestehen mit einen Festumzug durch die Gemeinde.

26.05.2006 – Tag 3

Eddelaker Gruppe
Die Eddelaker Löschgruppe

Heute ging es in Sachen Feuerwehr erst richtig los. Zum 5 jährigen Bestehen forderte die Jugendfeuerwehr die aktiven Wehren zum Wettkamp in der damaligen Feuerwehrdienstvorschrift 4, der heutigen Vorschrift 3, zum Wettkampf auf Zeit heraus. Die Wehr die es in der kürzesten Zeit mit den wenigsten Fehlern einen Löschangriff aufbaut sollte gewinnen. Die Neuauflage dieses Wettbewerbes gab es heute morgen.
Ab 09.30 Uhr starteten die Gruppen alle 30 min und unterzogen sich einer Leistungsbewertung. Neben der Jugendfeuerwehr und den Wehren Averlak, Eddelak und St.Michaelisdonn trat auch eine Jugendfeuerwehrgruppe “Minis” an, die abweichend von den anderen Gruppen die Ausrüstung der Jugendfeuerwehr-Löschkarre benutzten und auch mit Wass übten, aber auch in der regulären Wertung um den ersten Platz mitkämpften. Den Ausgang des Wettbewerbes gibt es später zu erfahren. Die offizielle Bekanntgabe findet zusammen mit dem Festakt statt.
Nachdem die Wettkämpfe aller durchlaufen waren gab es den ersten offiziellen Akt für heute: Der Jugendwehr wurden ihre Räumlichkeiten im ausgebauten Dachgeschoss übergeben. “2 Jahre haben wir in Eigenleistung gebaut. Mein herzlicher Dank gilt alle denen die hier tatkräftig geholfen und durchgehalten haben.”, so Wehrführer Eggert Schoof, der Jugendwart Volker Dettmann einen Symbolischen Schlüssel übergab. Damit die Räumlichkeiten auch gepflegt werden übergab er als kleines Präsent noch einen Reinigungswagen ,”damit die Jugendlichen auch lernen damit verantwortungsvoll umzugehen.”.

Schlüsselübergabe
Die Schlüsselübergabe

Auch hierzu nochmals die herzliche Einladung: Ab 14.00 Uhr findet der Festumzug durch die Gemeinde statt. Es gibt u.a. auch einen Fahrdienst vom Gerätehaus. Anschließend soll dann der offizielle Festakt im Zelt statt. Weiter Bilder von heute morgen finden sich wie immer in der Bildergalerie.

Nachtrag 19.05 Uhr: Ein über 3 stündiger Festmarathon ist zu Ende gegangen. Inzwischen meint sogar Petrus es gut mit uns und bescherte uns einen trockenen und teils sogar sehr sonnigen Nachmittag.
Um 14.00 Uhr startet der Festumzug wie geplant auf dem Sportplatz der Grundschule in Eddelak. Der Spielmannszug Haseldorf zog vor den Fahnenabordnungen der Wehren, den Gästen aus Politik und Feuerwehr, den zahlenmäßig starken Wehren Averlak, Eddelak und St. Michaelisdonn, einem Festwagen für die Ehrenabteilung sowie den Feuerwehrfahrzeugen aller Amtswehren durch den Ort her. Warferdonn – Moorweg – Kampweg – Bahnhofstrasse und schließlich das Feuerwehrgerätehaus.

Festumzug
Ein Teil des Festumzuges

Dort angekommen ging es zum eigentlichen Festakt über. Wehrführer Eggert Schoof begrüßte die Festtagsgemeinde und mit dem Wahlspruch der Feuerwehren “Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr” und stellte heraus, dass seit nun mehr 125 Jahren auch in Eddelak das Bestreben der Freiwilligen Feuerwehr ist, der Dienst am Nächsten.
Er begrüßte auch die Gäste, unter ihnen Staatssekretär Ulrich Lorenz, Landesbrandmeister Uwe Eisenschmidt und Kreisbrandmeister Hans Hermann Peters, die Wehren und natürlich die 51 aktiven Eddelaker Kameraden sowie deren Ehrenabteilung. Einen besonderen Dank richtete Schoof aber auch an die Frauen der Feuerwehrkameraden, die immer tatkräftig zur Seite stünden. Ebenso den Gemeinden und Gemeindevertretern die die finanziellen Mittel zur Verfügung stellen, damit auch künftig der Brandschutz gewährleistet sei. Schließlich, so Schoof, “[...] passen sich die Gefahren an der Einsatzstelle leider nicht dem Ausrüstungsstand der Fahrzeuge an [...]“.
Es folgten Ehrungen Christian Carstens und Sebastian Martens wurden zum Hauptfeuerwehrman bzw Löschmeister befördert. Hans Walter Schoof, Ralf Schweitzer und Bernd Ladwig wurden für ihre langjährige Tätigkeit im Dienste der Freiwilligen Feuerwehr mit dem Schleswig Holsteinischen Ehrenkreuz in Bronze ausgezeichnet.
Der am Vormittag ausgetragene Wettstreit in der Feuerwehrdienstvorschrift 3 wurde nun mit der Verkündung der Erbenisse komplettiert. Dabei siegte die Gruppe der großen Jugendfeuerwehrmitglieder vor ihren jüngeren Vertretern. Es folgten die aktiven Wehren Eddelak, St. Michaelisdonn und Averlak auf den Plätzen drei bis fünf. Entsprechend freute sich auch Amtswehrführer und Bewerter Dieter Kröger über das Ergebnis : “Die Zeiten sind super und der Ablauf ging sicher von statten.”.
Aus dem denkbar langen Part der Grußworte seien hier nur ein paar stellv. genannt. Staatssekretär Ulrich Lorenz, stellv. für das Land, übermittelte herzliche Grüße vom Ministerpräsidenten Peter H. Carstensen und Innenminister Ralf Stegner. Er würdigte die Feuerwehren als “Inbegriff der Zuverlässigkeit” und erfreute die Feuerwehrkameraden indem er die Wichtigkeit für örtliche Feuerwehren betonte. “Ohne Ehrenamt wäre unsere Gesellschaft ärmer und kälter.”, lobte er die Bereitschaft der Kameraden Tag und Nacht ihren Dienste am Nächsten zu tun. Dies zeige sich auch in der Jugendarbeit, denn “In der Jugend liegt die Zukunft”, so Lorenzen. Er überreichte Eggert Schoof eine Glocke als Geschenk zum Jubiläum und wünschte der Wehr weiterhin alles Gute und stets eine sichere Heimkehr.
Auch Kreisbrandmeister Hans Hermann Peters lies es sich nicht nehmen ein paar Worte zu sprechen. Eddelak würde ihm immer besonders auffallen, “damit mein ich z.B. Hans Walter im LZ-G oder Peter Bielenberg als Vorsitzender der Bewertungskommission. Den kennt ihr alle. Das ist der kleine dicke mit der Glatze. Ein schönes Gesicht braucht nun mal Platz.”, schezte Peters. Auch von ihm empfing Eggert ein Mitbringsel.

Peters überreicht Geschenk
Hans H. Peters überreicht Eggert Schoof ein Geschenk

Abschließend sei noch ein Zitat vom Amtwehrführer Dieter Kröger erlaubt : “Meine Feuerwehr Eddelak ist im Einsatz immer vorbildlich.”
Und einen hab ich noch: Wie immer an dieser Stelle sei auf die aktualisierte Bildergalerie hingeweisen.

Nachtrag 02.05 Uhr: Der Abend war wieder für ein paar Überraschungen gut. Zu Beginn des Festballs ließ Hauke Oeser die Freiwillige Feuerwehr Eddelak antreten. Er übergab Dieter Kröger das Wort. Den dieser zeichnete Eggert Schoof für seinen Dienst für die Feuerwehr besonders auch aktuell im Rahmen des Jubiläums, mit dem Feuerwehrehrenkreuz aus.
Diesen Moment nutze auch “Frau- Wehrführer” Urte Schoof, stellv. für alle Feuerwehrfrauen, und überreichte als Jubiläumsgeschenk eine Uhr. Diese ziert ein Bild von unserem Wunschauto, das es ja leider nicht mehr zum Jubiläum gab, aber auch bei 19.30 Uhr “Dienstbeginn”, bei 22.00 Uhr “Dienstende” aber vor allem bei 24.00 Uhr “Sitzende”.

Dieter Kröger ehrt Eggert Schoof
Dieter Kröger ehrt Eggert Schoof

Für einen kleinen Spaß sorgte auch eine kleine Tanzeinlage. Eggert Schoof, Hauke Oeser und Dieter Kröger wurden gebeten sich auf der Tanzfläche auch drei vorbereitete Stühle zu setzten, drei Damen gegenüber, das allerdings bevor die richtigen “Damen” den Saal betraten. Drei Herren in wunderschöner Abendgaderobe für die Frau von Welt heiztem dem Publikum bei rythmischen Tänzen und einem außergewöhnlichen Auftritt ein. Ein paar Bilder hiervon und natürlich jede Menge anderer finden sich natürlich wieder in der Bildergalerie.
Mit diesem Abend endete eigentlich auch das Feuerwehrjubiläum. Heute findet im Zelt noch das Bundessängerfest statt, bevor das Zelt in der nächsten Woche wider abgebaut wird. Wir danken auf diesem Wege noch mals allen Gratulanten und Teilnehmern an unserem Fest und wünschen uns auch weiterhin möglichst wenig Einsätze.